MK Nachrichten

Menu

Hemer: Kindersitze find ich spitze

Hemer. Probesitzen im Kindersitz – neues Schlafkissen für Kinder. Unfalluntersuchungen belegen, dass ungesicherte Kinder bei einem Verkehrsunfall ein siebenmal höheres Risiko haben, schwere bis tödliche Verletzungen zu erleiden.

Nach Erhebungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sind immer noch 20% der Kinder nicht altersgerecht im Kindersitz gesichert. Bei einem Aufprall mit 50 km/h wird ein 30 kg schweres Kind zum “Geschoss” von ca. 750 kg. Solch ein Aufprall bei einem Verkehrsunfall entspricht einem Sturz aus dem dritten Stock auf Beton.

Auch im Märkischen Kreis haben die Unfälle zugenommen, bei denen Kinder im Auto nicht gesichert oder falsch gesichert waren. 68 Kinder wurden 2008 bei Verkehrsunfällen in Pkw verletzt. Leider kamen 2009 noch weitere 7 verletzte Kinder hinzu.

Grund Genug für das Kommissariat Vorbeugung eine Aufklärungsaktion zu starten. Am Donnerstag, den 18. März 2010, soll von 12.00 bis 20.00 Uhr in Hemer, Real-Einkaufsmarkt Hemer-Becke, ein Info-Nachmittag stattfinden. Informieren, trainieren und ausprobieren ist der Zweck der polizeilichen Veranstaltung.

Eltern mit ihren Kindern (vom Säugling bis zum 12jährigen Schulkind) haben die Möglichkeit, sich zu informieren. Im Eingangsbereich des Einkaufsmarktes stellen sich Polizeihauptkommissar Rudolf Miliniewitsch und Polizeioberkommissar Uwe Düchting vom Kommissariat Vorbeugung den Fragen der Besucher. Die Eltern haben die Möglichkeit, zahlreiche bei der Polizei vorhandene Kindersitze mit in das eigene Auto zu nehmen, den Sitz in ihrem Auto einzubauen und das Kind Probe sitzen zu lassen. Die beiden Polizeibeamten stehen mit Rat und Tat zur Seite und prüfen, ob die Sitze in den Gruppen 0 bis 3 richtig eingebaut sind. Es werden nur Kindersitze nach den ECE-Normen 44-03 und 44-04 gezeigt. Zusätzlich wird ein neu gestalteter Info-Zettel mit rechtlichen Tipps verteilt.

Ebenfalls ganz neu ist ein “Schlafkissen”, welches verhindert, dass schlafende Kindern im Sitz immer tiefer rutschen und sich der Kopf extrem zur Seite neigt, dass der Diagonalgurt scharfkantig den Hals berührt oder im Falle eines Unfalls tief in den Hals einschneidet.

Die generelle Anschnallpflicht von Kindern gibt es bereits seit dem 1. April 1993, doch noch immer existieren sehr viele offene Fragen. Auf die will das Kommissariat Vorbeugung mit seiner Aktion und auch telefonisch unter 02371-91996509 eine hilfreiche Antwort geben. Das “Probesitzen” soll helfen, künftig Fehler beim Sitzeinbau zu vermeiden. Prävention liegt der Polizei am Herzen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Kategorie:   Hemer, Märkischer Kreis, Ratgeber, Termine, Themen